• Neues Rott

    Neues Rott 1

     

    Gründung und Uniform

    Das Neue Rott wurde 1927 gegründet. Es wurde aus Mitgliedern der Schützengilde gebildet.
    Diese Schützen trugen eine graue Joppe mit grünen Aufschlägen dazu eine schwarze Krawatte. Die schwarze  Krawatte wurde 1973 durch eine grüne Krawatte  ersetzt.
    Leider liegt ein Gründungsprotokoll aus dieser Zeit nicht vor.
    Zu den Gründungsmitgliedern gehörten die Schützenbrüder Julius Quast und Otto Lührs.
    Die ersten Aufzeichnungen liegen uns von 1958 vor. In diesem Jahr wurde Paul Pickenpack zum Rottführer gewählt und nahm die Funktionen des Schriftführers und Kassenwartes selbst wahr.
    Erst 1975 kam mit Johann Quast ein Kassenwart hinzu und der Stellvertreter Reinhard Quast übernahm die Schriftführung.

     

    Die Fahne

    1976 wurde eine Fahne aus Eigenmitteln des Rotts gekauft.  2005  wurde die Fahne restauriert.
    Der amtierende König Thorsten Franz finanzierte die Verschönerung der Fahne.

     

    Die Hänseltour

    1974 haben 5 Schützen eine Hänseltour ins Leben gerufen: Erich Blohm, Werner Bröhan, Hans Detje, Johann Hubert und Johann Quast. Sie wurde nach der Rottversammlung auf eigene Faust beschlossen. Seit dieser Zeit findet die Hänseltour immer dann statt, wenn das „Neue Rott“ keinen König stellt. Dieses besondere Schützenfestvergnügen ist bei allen Schützenbrüdern des „Neuen Rotts“ ob JUNG oder ALT gleichermaßen beliebt, was sich an der hohen Beteiligung zeigt. Seit einigen Jahren „proklamiert“ das Rott  einen Hänselkönig, der durch Vogelstechen ermittelt wird.

     

    Hänseltour 2017

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Die Bullenscheibe

    Seit 1983 schießt das „Neue Rott“ die Bullenscheibe aus. Es gibt für den ersten bis dritten Gewinner jeweils einen Orden. 2008 stiftete Helmut Quast eine Kette für die Bullenscheibengewinner.

    Die Bullenscheibe geht zurück auf das Jahr 1982, als die Schützenbrüder Hans Piepenbrink und Helmut Quast  sich einigten für das Rott ein Essen zu stiften. Dafür mästete Helmut einen Bullen. Im Herbst des Jahres 1982 zogen ca.10 Schützen zu Helmut um diesen Bullen zu begutachten. Alle in Uniform und mit der Fahne des „Neuen Rotts“.
    Nach einer Idee von Dieter Franz wurde ein Foto des Bullen vergrößert und als Bildscheibe reproduziert.
    So entstand die Bullenscheibe des „Neuen Rotts“.

     

    Highlights

    • 1965  wurde einstimmig beschlossen 1 Paar Würstchen für die Teilnehmer an der Rott-Versammlung zu spendieren. Das kostete die Rottkasse DM 41,60.
    • 1971  wurde von Hans Piepenbrink beantragt, bis auf weiteres 2 Paar Würstchen zu spendieren. (Der Antrag wurde angenommen)
    • 1977  wurde das 50-jährige Jubiläum im  Schießstand gefeiert. Es wurden u. a. 1 Fass Bier und 3 Flaschen Korn gestiftet.
    • 2002  wurde das 75-jährige Jubiläum im Zelt auf dem Gildegelände unter Teilnahme der Rottvorstände und Gäste groß gefeiert.

    Bester Mann und König der Könige – Thorsten Franz , Vogelkönig – Wilfried Reddig , Bullenscheibengewinner – Thies Diercks        2016

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Amtierender Rottvorstand